Jugendintensivbetreuung begleitet und unterstützt Kinder und Jugendliche

im Alter von ca. 12-18 Jahren in verschiedenen Problemsituationen, um sie

zu stabilisieren, bedarfsorientiert zu fördern sowie um einer

etwaigen Fremdunterbringung vorzubeugen.

 

Mit Unterstützung der Jugendintensivbetreuung soll es gelingen, eine mögliche Kindeswohlgefährdung langfristig abzuwenden und mit dem/der Jugendlichen die zuvor gemeinsam festgelegten Ziele wie Stabilisierung, Förderung und Unterstützung, Problembearbeitung, Ressourcenaktivierung, Entlastung, etc. zu erreichen.

 

Die Jugendintensivbetreuung ist eine  Maßnahme zur Unterstützung der Erziehung. Freiwilligkeit, Verschwiegenheit – mit Ausnahme des Falles einer erneuten Kindeswohlgefährdung -, gegenseitiger Respekt und Parteilichkeit bilden die Basis der üblicher Weise ein Jahr lang dauernden Zusammenarbeit. Dabei werden unterschiedlichste sozialarbeiterische und sozialpädagogische Methoden eingesetzt. Die Fortschritte in der Zusammenarbeit mit den Jugendlichen werden regelmäßig an die zuständige Jugendwohlfahrtsbehörde rückgemeldet.